Urin-Diagnostik

Die Harnschau ist bereits seit etwa 130 n.Chr. bekannt. Sie war bis ins 18. Jahrhundert ein wichtiges diagnostisches Mittel im Bereich der Humoralmedizin. Man sprach von "Körpersäften" und betrachtete die Krankheit in einer Dysbalance der Beschaffenheit und Mischung dieser (Dyskrasie). Die alten Harnschauer achteten auf Farbe, Trübungen, Geruch und Geschmack. Heute erleichtern chemische Nachweisverfahren und ihre Erhitzung die Diagnostik und Interpretation. So werden beispielsweise Lymphbelastungen durch nicht überwundenen Infektionen oder Darmschleimhautstörungen durch falsche Ernährung sichtbar.

Urin Diagnostik